Definition laut VdAK-Rahmenvertrag vom 18.05.1993:

"Manuelle Therapie ist eine komplexe Behandlung von Bewegungsstörungen der Funktionseinheit Gelenk - Muskeln - Nerv mit Hilfe von translatorischen Gelenkmobilisationen, der aktiven und passiven Dehnung verkürzter muskulärer Strukturen und der Kräftigung ihrer abgeschwächten Antagonisten. Gleichzeitig wird der Patient in verschiedenen Gelenk- und Muskelübungen geschult. Die therapeutischen Techniken unterstützen die Wiederherstellung der physiologischen Gelenkfunktionen und sollen diese erhalten."

Bei der Magnetfeldtherapie wird durch ein elektrisches Gerät ein Magnetfeld erzeugt, welches an den Körper oder die gewünschte Körperregion herangeführt wird. Dadurch wird eine Anregung geschwächter Zellen erreicht, die Gewebedurchblutung und somit die Sauerstoffversorgung gesteigert sowie die Selbstheilung und das Immunsystem verbessert. Durch die Anregung des Zellstoffwechsels wird der Transport von schädlichen Substanzen aus den Zellen heraus erhöht. Durch den Einfluss der Magnettherapie auf Nervenzellen kommt es zu einer Verringerung von Schmerzzuständen.

Die Behandlung mit dem Schlingentisch entspricht der Traktionsbehandlung mit Gerät als Einzelbehandlung, welche laut VdAK-Rahmenvertrag vom 18.05.1993 folgendermaßen definiert ist:

 

“Behandlung mit dosierter Zugkraft auf die Gelenke der Extremitäten und der Wirbelsäule. Die Wirkung der Traktion bestimmt der Physiotherapeut durch Kraftansatz, Zugrichtung und durch entsprechende Gelenkstellung.”